Exhibition Design

Care+Repair / A Growing Exhibition

Care+Repair – A Growing Exhibition at the Public Workspace by Az W
— Eine wachsende Ausstellung im öffentlichen Arbeitsraum des Az W

Curated by Angelika Fitz, Elke Krasny
Exhibition + graphic design by Alexander Ach Schuh

Nordbahnhalle 21.6.–31.7.2017 — daily 2-10 pm / tägl 14.00–22.00

Six International Architecture Teams …
a-works – Cristian Stefanescu / Bergen
GABU Heindl Architektur / Vienna
Zissis Kotionis + Phoebe Giannisi / Volos
Rotor / Brussels
Meike Schalk / Stockholm
RosarioTalevi / Berlin

… in Tandem with Six Partners in Vienna
Zuzana Ernst, Can Gülcü, Martin Riesing, Hansel Sato, Beatrice Stude, Universität für angewandte Kunst Wien Masterstudium Social Design/Brigitte Felderer

Care + Repair. Exhibition view. Photo by Lisa Rastl.

******

How can we repair the future? And how can architecture and urbanism contribute to this? Working in tandem with local experts six international teams of architects develop Care + Repair prototypes on site at the Nordbahnhof. An extensive programme invites people to visit the public work space next to the water tower.

How can very different kinds of knowledge be effectively combined to create neighbourhood networks, new types of communal spaces and housing, the use of existing materials and protecting nature in the city? An exhibition hosted in a former warehouse on location presents projects by the invited architectural teams that show how the Care + Repair approach interacts with the existing urban fabric, taking it into the future.

Documentation of the working processes for the Care + Repair prototypes is added to this growing exhibition on an ongoing basis. An international symposium launches the prototype development. With visits, discussions and workshops throughout the entire duration the public workspace extends an invitation to work jointly on finding solutions for repairing the future.

TPPG_Danube_FotoCredit_Irina-Pata_1000

This Place Is Pretty Good — 9 architectural approaches to Brăila Cristian Stefanescu. Photo Irina Pata.

******

Care + Repair forms part of the VIENNA BIENNALE 2017: Robots. Work. Our Future, which unites designers, architects and visual artists by the joint aim to make a better tomorrow: The VIENNA BIENNALE is organized by the MAK – Austrian Museum of Applied Arts / contemporary Art, the University of Applied Arts Vienna, The Kunsthalle Wien, the Az W – Architekturzentrum Wien, and the Vienna Businness Agency with support from the AIT Austrian Institute of Technology as a non-university research partner.

UNHEIMLICHE MATERIALIEN
GRÜNDUNGSMOMENTE DER KUNSTERZIEHUNG

Ein kuratorisches Ausstellungs-, Recherche- und Vermittlungsprojekt

Laufzeit | 11. 3. 2016–16. 5. 2016
Akademie der bildenden Künste Wien, x hibit, Schillerplatz 3, 1010 Wien
Öffnungszeiten Di–So, 10.00–18.00, Eintritt frei
Sonderöffnungszeiten 28. 3. 2016 sowie 1., 5., 16. 5. 2016, 10.00–18.00

Kuratorinnen | Elke Krasny und Barbara Mahlknecht
Historische Recherche | Ina Markova, Rosemarie Burgstaller und Sophie Bitter-Smirnov Mitarbeit | Eva Maria Eisner
Ausstellungsgrafik | Alexander Ach Schuh

Mit Beiträgen von Tal Adler/Friedemann Derschmidt/ Elisabeth Samsonow/Karin Schneider/ Anna Szöke/Niko Wahl, Anna Artaker, Eva Blimlinger, Ramesch Daha, Zsuzsi Flohr/Benjy Fox-Rosen/Eduard Freudmann/Eva Reinold/Luisa Ziaja, Lena Rosa Händle, Minna L. Henriksson, Belinda Kazeem-Kaminski, Gila Kolb, Martin Krenn, Ina Markova/Rosemarie Burgstaller/Sophie Bitter-Smirnov, Verena Pawlowsky, Birgit Peter, Sabine Plakolm-Forsthuber, Suely Rolnik, Dirk Rupnow, Hansel Sato, Anna Schürch, Sekretariat für Geister, Archivpolitiken und Lücken (Nina Höchtl und Julia Wieger), Bernadette Settele, Nora Sternfeld, Imayna Caceres/Pêdra Costa/Verena Melgarejo Weinandt von Wer hat Angst vor dem Museum?

Elke-Krasny-u.-Barbara-Mahlknecht,-Unheimliche-Materialien.-Gruendungsmomente-der-Kunsterziehung,-2016_Foto-Lisa-Rastl_(c)Akademie-der-bildenden-Kueste-Wien_990x600

Elke Krasny und Barbara Mahlknecht, Unheimliche Materialien. Gründungsmomente der Kunsterziehung, 2016 (Foto: Lisa-Rastl © Akademie der bildenden Kueste, Wien)

Elke-Krasny-u.-Barbara-Mahlknecht,-Unheimliche-Materialien.-Gruendungsmomente-der-Kunsterziehung,-Inventarlisten-Installation,-2016_Foto-Lisa-Rastl_(c)Akademie-der-bildenden-Kuenste-Wien_990

Elke Krasny und Barbara Mahlknecht, Unheimliche Materialien. Gründungsmomente der Kunsterziehung, 2016 (Foto: Lisa-Rastl © Akademie der bildenden Kueste, Wien)

HANDS-ON URBANSIM 1850-2012. THE RIGHT TO GREEN

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Krasny__2013_

Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
08.06.2013 – 08.09.2013, GfZK-2
Opening 07.06.2013, 7 pm

curated by Elke Krasny

an exhibition of the Architekturzentrum Wien

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_2013__7248_

The research-based exhibition is dedicated to the history of the idea of appropriating land in urban space.
Since the shockwave of modernisation that accompanied industrialisation towns and cities worldwide have had to face some very significant challenges. City-dwellers have always found a number of solutions in crisis situations, they are involved in bottom-up urban development. Self-build and selforganisation, settlements and fruit and vegetable gardening lead to other forms of collective cohesion, neighbourliness and fair distribution. Another world can be planted, as today’s community gardeners are clearly showing.

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Kransy_DSC1082

Following many years of international research, the curator Elke Krasny presents 19 historical and contemporary case studies of bottom-up urban development in Chicago, Leipzig, Vienna, Bremen, New York, Paris, Hong Kong, Istanbul, Porto Alegre, Havana or Quito. They provide an overview of informal, self-organised collective movements and of the spaces that are created by them. The exhibition shows how decisively small projects have often led, and are still leading, to major changes.

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Kransy_DSC1073

‘Hands-on Urbanism’ introduces an alternative urban history, one that poses urgent questions about the responsibility of design for architects and planners, and the resource-logic of towns and cities. What do architects do in this process, and what can be learned from the bottom-up in this urban history? Its role ranges from initiative via activism to conducting research. How are urban planning authorities reacting to these developments? The spectrum ranges from the founding of a settlement regulatory agency, via infrastructural measures and tolerance, to measures of support from the authorities, but also the introduction of new laws and legal sanctioning in official urban plans. 

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Kransy_DSC1072

Hands-on Urbanism 1850 – 2012. The Right to Green was initiated and curated by Elke Krasny forArchitekturzentrum Wien.

Exhibition graphic: Alexander Schuh
Scenography: Alexandra Maringer

hands-on-urbanism_elke-krasny_leipzig_2013_

 

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Kransy_DSC1070

 

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Kransy_DSC1068

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Kransy_DSC1066

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Kransy_DSC1064

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Kransy_DSC1062

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Kransy_DSC1061

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Kransy_DSC1060

Hands-On-Urbanism_GFZK-Leipzig_Elke-Kransy_DSC1058

 

Le Corbusier’s Voyage Re-orient-ed 1911:2011

Le Corbusier’s Voyage Re-orient-ed 1911:2011
Ein Reisebericht von Elke Krasny und David Bergé

Eröffnung am Freitag, 23. November 2012, 19 Uhr
kunsthaus muerz Wiener Straße 35, 8680 Mürzzuschlag
Ausstellungdauer : 24.11.2012–27.1.2013

Einladung deutsch download
About the project download pdf

1911 unternahm Le Corbusier eine sechsmonatige Reise in den Orient, eine reversed Grand Tour. Diese Voyage d’Orient, im französischen Originaltitel, oder Journey to the East, in der englischen Übersetzung, wurde für sein weiteres Werk eine entscheidende Erfahrung. Die Bildungsreise aus dem Norden in den Süden zu den Stätten der klassischen Antike war seit dem 17. Jahrhundert ein bewährtes Modell. Charles Edouard Jeanneret, der in den 1920ern den Namen Le Corbusier annahm, wählte eine andere Grand Tour. Von Berlin aus führte seine Reise über Prag, Wien, Budapest, Belgrad, Bukarest nach Istanbul, Athen, Pompej, Neapel, Rom, Florenz und schließlich zurück in seine Heimat, die Schweiz, nach La-Chaux de Fonds. Diese Reise dokumentierte er mit Skizzen, Texten, Photographien, sammelte Post­karten. Erst knapp vor seinem Tod, 1965, bereitete er seine ersten Texte, die während der Reise ent­standen waren, für eine Veröffentlichung als Buch vor.

2011 verwendeten die Kuratorin Elke Krasny und der Fotograf David Bergé die Städte, Athen, Belgrad, Istanbul, Rom und Wien, die Teil dieser historischen Reiseroute von 1911 sind, als Ausgangspunkte für urbanistische Recherchen. Le Corbusier folgte auf seiner Reise den Informationen des Standardreiseführers Baedeker sowie den Beschreibungen französischer Orientalisten. Krasny und Bergé folgten den Hinweisen lokaler ExpertInnen in den ausgewählten Städten. Jede der fünf ausgewählten Städte steht für eine bestimmte Form des zeitgenössischen Urbanismus: Athen für Archäologie und Krise, Belgrad für Postsozialismus und Neoliberalismus, Istanbul für Globalisierung und Informalität, Rom für die ewige Stadt zwischen Massentourismus und Gentrifizierung, Wien für Multiethnizität und die Neudefinition wohl­fahrts­staatlichen Städtebaus. Gespräche mit ArchitektInnen, KünstlerInnen, ForscherInnen, Aktivis­t­- In­nen und Intellektuellen in Athen, Belgrad, Istanbul, Rom und Wien über die Eigenschaften dieser Städte, über ihre Architektur und Monumente sowie die Begriffe Orient und Osten bilden die Grundlage der Ausstellung. Die Verschiebung zwischen Orient und Osten, die sich in der Übersetzung Voyage d’Orient in Journey to the East ereignete, liefert 2011 den Anlass, diese beiden Begriffe kritisch in ihren wider­sprüchlichen Bedeutungen zu untersuchen.

Die Vielstimmigkeit von Stadt ist der Ausgangspunkt für die Text­installation von Elke Krasny. Aussagen aus den Gesprächen sind als polyperspektivische Erzählungen von Stadt komponiert. David Bergé folgte mit seinen Fotografien den Narrationen und zeigt heutige Urbanismen in ihren Differenzen und Ähnlichkeiten. Die technische Einrichtung der Slideshow ist von Hannes Gellner. Die grafische Gestaltung der Ausstellung stammt von Alexander Schuh, Interventionen in den Raum von Nanna Neudeck und Titusz Tarnai sowie Alexandros Maganiotis.

 

In 1911 Le Corbusier undertook his formative Voyage d’Orient, which has been considered a reversed Grand Tour. The English translation turned the original title into Journey to the East. In the course of the 17th century the tour from the North to the South to experience the original sites of classic antiquity had been established as an eminent educational model. Charles Edouard Jeanneret, who called himself Le Corbusier in the 1920ies, chose a very different Grand Tour. His personal route à la bildungsroman took him from Berlin via Prague, Vienna, Budapest, Belgrade, Bucharest to Istanbul, Athens, Pompeii, Naples, Rome, Florence and back home to La-Chaux-de Fonds in Switzerland. The travelling resulted in a number of documents such as sketches, texts, photographs, collections of postcards. Shortly before his death in 1965 he prepared a manuscript of these very first texts for a publication to be published only after he died.

 

In 2011 curator Elke Krasny and photographer David Bergé chose the five cities Athens, Belgrade, Istanbul, Rome and Vienna, which were part of the original tour, as starting points into urbanistic research processes. The Baedeker travel guide and the descriptions of the French orientalists served as orientations for Le Corbusier’s travels. Krasny and Bergé followed the information provided by local experts in the five cities. Each of these cities chosen stands for a specific model of contemporary urbanism: Athens for archaeology and crisis, Belgrade for postsocialism and neoliberalism, Istanbul for a global capital and informality, Rome for the eternal city between mass tourism and gentrification, Vienna for multiethnicity and the need for a new definition of welfare state urban planning.
The basis of the exhibition are conversations with architects, artists, activists, researchers and intellectuals in Athens, Belgrade, Istanbul, Rome and Vienna. The cities’ distinct qualities, their architecture and their monuments, and the two terms of the Orient and the East triggered the dialogical exchanges. The shift from the Orient to the East which took place when translating Voyage d’Orient into Journey to the East, led to a critical rereading of this terminology and its inherent geographic and ideological contradictions.

The multi-voiced city is the starting point for the text-installation by Elke Krasny. Fragments of the conversations are composed to offer a multitude of perspectives and identifications within urban narratives.
David Bergé’s photographs follow these narratives and show contemporary urbanisms in their differences and similarities. Hannes Gellner edited the slide show.
Alexander Schuh conceived the graphic design of the text-installation. Nanna Neudeck and Titusz Tarnai together with Alexandros Maganiotis intervened and complemented the exhibition space with the media of lights and objects.

——————–

GesprächspartnerInnen in Athen, Belgrad, Istanbul, Rom und Wien
/ Thanks to all the contributers to the conversation

Athen: Phoebe Giannisi (architect, poet, curator, teaches at the University of Thessaly), Zissis Kotionis (architect, curator, professor at University of Thessaly), Iris Lykourioti (architect), Alexandros Maganiotis (architect and artist), Georgios Mostratos (archeologist), Panayotis Tournikiotis (architekt, professor for architectural theory at the University of Athens), Christina Vasileiou (dancer)

Belgrade: Dragan Protic (artist and curator, member of Škart), Zoran Erić (curator at the Centre for Visual Culture at the Museum for Contemporary Art Belgrade), Dušica Parezanović und Nebojša Milikić (Cultural Centre Cinema REX), Milena Dragićević Šešić (author, head oft he UNESCO Chair Interculturalism, Art Management and Mediation, professor at the University of Arts in Belgrade), Milena Putnik (artist), Mia David (director oft he Belgrade Cultural Centre), Boba Mirjana Stojadinović (artist), Dijana Milošević (founder and artistic director of the DAH Theatre Belgrade), Ana Dubljević (choreographer), Dragan Živković (architectural historian, professor at the Academy of Fine Arts Belgrade),Veronika Isabel Spalajkovic Vegas (artist), Lenka Zelenović (activist), Milica Ivić (artist), Jovana Lutovac (cook), Jovana Rakić (dancer), Milica Ilić (cultural manager)

Istanbul: Aykut Köksal (architectural historian, Mimar Sinan University Faculty of Architecture), Didem Daniş (sociologist, Galatassaray University), Cynthia Madansky (film maker), Irmak Kantar (artist), Ece Pazarbaşi (curator), Michel Quéré (cultural manager), Meriç Öner (curator, Associate Director of Research and Programs SALT), Jean-François Perouse (anthropologist, director of the Institut Français d’Études Anatoliennes, Galatassaray University), Idil Kemer (dancer, yoga instructor), Nafiz Aksehirlioglu (curator and antropologist), Pelin Derviş (architect, independent curator and editor), Tulay Atak (architectural historian, Rhode Island School of Design)

Rome: Antonello Alici (architctural historian, assistant professor at the Università Politecnica delle Marche, Ancona), Francesco Garofalo (architekt, curator, Professor at the Faculty of Architecture at the University of Pescara), Pippo Ciorra (Senior Curator of Architecture MAXXI, professor for design and theory at the Faculty of Architecture Ascoli Picenco University of Camerino), Luca Lo Pinto (curator, editor Nero magazine), Marida Talamona (architectural historian, curator, professor at the Università degli Studi Roma Tre), Antonella Perin (architect)

Vienna: Daniel Aschwanden (performer and choreographer), Carla Bobadilla (Künstlerin), Hermann Czech (architect), Antonia Dika (architect), Jack Hauser (artist), Sabina Holzer (dance performer), Sushila Mesquita (works in queer-feminist, antiracist and popcultural contexts, office of Gender Studies at the University of Vienna), Sandra Noeth (dramaturg, Tanzquartier Vienna), Luisa Piart (praedoc research assistant, Institute of Social and Cultural Anthropology, University of Vienna), Hansel Sato (artist), Angelika Schnell (architectural historian and theorist, professor at the Academy of Fine Arts Vienna), Anna Soucek (journalist and curator)

Special thanks tot he Tanzquartier Vienna for hosting the transdisciplinary research workshp on the occasion of the project: Re — Re/Travelling, Re/Reading, Re/Writing, Re/Appropriating, Re/Claiming with Elke Krasny (AT), David Bergé (BE), Tulay Atak (TR/USA, architectural historian, Le Corbusier-Expert), Karen Lambaeck (DK, choreographer), Geert Goiris (BE, artist, photographer), Pelin Dervis (TR, curator and editor) and Sandra Noeth, dramaturg), 02/8-12/2012

HANDS-ON URBANISM AT THE BIENNALE DI VENEZIA

Hands-On Urbanism 1850-2012 by Elke Krasny, curator, and Alexander Schuh, graphic designer, is part of the exhibition Common Ground curated by David Chipperfield  Padiglione Centrale, 13. Mostra Internazionale di Architettura, La Biennale di Venezia 2012, 29.8.–25.11. 2012

Hands-On Urbanism 1850-2012 by Elke Krasny, curator, and Alexander Schuh, graphic designer, is part of the exhibition Common Ground curated by David Chipperfield

Padiglione Centrale, 13. Mostra Internazionale di Architettura,
La Biennale di Venezia 2012, 29. 8.–25. 11. 2012

HANDS-ON URBANISM 1850–2012

Hands-On Urbanism 1850–2012
| Vom Recht auf Grün

| Architekturzentrum Wien – Alte Halle
| Ausstellung: 15. März 2012 –25. Juni 2012

Kuratorin: Elke Krasny, Szenographie: Alexandra Maringer, Ausstellungsgrafik: Alexander Schuh

HANDS-ON URBANISM 1850-2012. THE RIGHT TO GREEN. Interview with Elke Krasny (curator) and Alexandra Maringer (scenographer). Exhibition graphic design: Alexander Ach Schuh. Video by CastYourArt.com, Eva Stern, Natalia Daukszewicz. Vienna 2012.

Hands-On-Urbanism_AzW_2012_DSC_0376_totale_990

Hands-On Urbanism, Bottom-up Urbanism und ungeplante Stadtentwicklung sind nicht die Ausnahme von der Regel, sondern treibende Kräfte der Stadtentwicklung, oft Auslöser offizieller Planungsstrategien. Seit der Industrialisierung in Europa und Nordamerika, gefolgt von der in der südlichen Hemisphäre, bis zur neoliberalen, developergetriebenen, globalen Stadt heute ist die Geschichte der Stadtentwicklung eine Abfolge von Krisen. Das Gärtnern und informelles Siedeln sind deren Seismografen. Vielmehr noch sind sie jedoch auf Selbsthilfe und Selbstorganisation setzende Handlungsmacht, die die Veränderung von unten in Gang setzt. (Elke Kransy)

Hands-on: praktisch, auf Handlung und Partizipation aufbauend
Urbanism: Urbanisierung; Kultur und Lebensweise der Städterinnen und Städter

Die Frühjahrsausstellung im Architekturzentrum Wien widmet sich einer Ideengeschichte von Landnahmen im urbanen Raum. Seit dem Modernisierungsschock der Industrialisierung sind Städte weltweit mit schwierigsten Herausforderungen konfrontiert. In Krisensituationen finden StadtbewohnerInnen jedoch seit jeher eigene Lösungen, sie betreiben Stadtentwicklung von unten. Selbstbau und Selbstorganisation, Siedeln und Nutzgärten führen zu anderen Formen des Zusammenhalts, der Nachbarschaftlichkeit und der Verteilungsgerechtigkeit. Eine andere Welt ist pflanzbar, wie die heutigen GemeinschaftsgärtnerInnen betonen.

Auf Basis von mehrjährigen internationalen Recherchen präsentiert Kuratorin Elke Krasny historische wie gegenwärtige Fallbeispiele für Stadtentwicklung von unten in Chicago, Leipzig, Wien, Bremen, Amsterdam, New York, Paris, Hongkong, Istanbul, Porto Alegre, Havanna oder Quito. Sie gibt einen Überblick über selbstorganisierte, kollektive, informelle Bewegungen und über die Räume, die dadurch entstehen. Die Ausstellung zeigt, wie maßgeblich oft kleine Projekte zu großen Veränderungen führten und führen.

„Hands-On Urbanism“ stellt eine andere Stadtgeschichte vor, die dringliche Fragen an die Verantwortung von Gestaltung durch Architektur und Planung und an die Ressourcenlogik von Städten stellt. Wie agieren ArchitektInnen in diesen Prozessen und was lässt sich von dieser Stadtgeschichte von unten lernen? Ihre Rolle reicht von InitiatorInnen über AktivistInnen bis hin zu ForscherInnen. Wie reagiert die Stadtplanung auf diese Entwicklungen? Das Spektrum reicht von der Gründung eines Siedlungsamtes über verspätete Infrastrukturmaßnahmen und Duldung bis zu behördlich unterstützenden Maßnahmen, aber auch der Einführung neuer Gesetze und der Legalisierung in offiziellen Stadtplänen.

Zur Ausstellung erscheint im Verlag Turia + Kant
Hands-on Urbanism 1850–2012. Vom Recht auf Grün
Herausgegeben von Elke Krasny

356 Seiten, ca. 300 Abbildungen
ISBN 978-3-85132-677-2

in Englisch bei MCCM Creations in Hongkong unter dem Titel
Hands-on Urbanism 1850–2012. The Right to Green
Edited by Elke Krasny
356 pages
ISBN 978-988-15217-4-3

Beiträge von/Contributors: Phoebe Giannisi, Zissis Kotionis, Fallen Fruit, Anke Hagemann, Caterina Hildebrand, Una Steiner, Jane Addams, Lisa Heldke, Klaus Novy, Andrea Seidling, Kirsten Tiedemann, John F.C. Turner, Daniel Kerber, Ana Laura Ruesjas, Ingrid Sabatier, Stephan Schwarz, Bohn & Viljoen Architects, Felipe Hernández, Elke Krasny, Shu-Mei Huang, Chi-Ho Chung, Marjetica Potrc, Lucia Babina, Pablo Molestina, Catherine Venart, Françoise Fromonot, Obrat, Constantin Petcou und Doina Petrescu.

DIE GROSSEN FERIEN

Eröffnung: Mittwoch, 23. März 2011, 17.30 Uhr
Laufzeit: 24. März bis 28. August 2011

Die großen Ferien
Eine Mitmachausstellung des ZOOM Kindermuseum Wien
Für Kinder von 6 – 12 Jahren (1. – 8. Schulstufe)

Ferien bedeuten: Ausschlafen, Urlaub, Abenteuer, Spaß und keine Schule. In den Ferien lernt man aber auch viel Neues. Warum ist das Meer salzig? Was ist das Watt? Wie fühlen sich Steine und Muscheln auf den Fußsohlen an? Was wächst, kriecht und summt auf einer Wiese? Wie häkelt man mit den Fingern?

In der Ausstellung entdecken die Kinder bekannte Ferienorte wie Baumhaus, Wiese, Meer, Eissalon, Berg und Campingplatz mit allen Sinnen und holen sich Ideen für ihre Freizeit. Sie basteln Faltblumen, können am Klettergebirge bouldern, treffen bei der Dünenrallye die schnellste Schnecke der Welt und genehmigen sich zwischendurch ein Eis. Wenn es regnet, vertreiben gute Einfälle und spannende Bücher die Langeweile. Auch beim Campen sind viele Ideen gefragt, damit es im Zelt mit wenigen Dingen richtig gemütlich wird. Wenn man wissen möchte, warum Ferien überhaupt erfunden wurden, schlüpft man am besten in ein Kostüm, lässt sich in die Zeit vor 100 Jahren versetzen und entdeckt, womit Kinder damals beschäftigt waren.

Bereichsleitung ZOOM Ausstellung: Christian Ganzer
Kuratorin: Elke Krasny
Ausstellungsgestalterinnen: Theresia Frass-Knierzinger, Carola Stabauer

Beiträge von: Hanno Frangenberg, Dominik Guggenberger, Tina Handl, Gernot Lauböck, Heidi Schatzl, Johannes Schrems, Alexander Schuh, Simone Svoboda


Skizze von Alexander Ach Schuh

Da, Dort & Dazwischen

20 Jahre KulturKontakt Austria
14. Oktober – 27. November 2009
Galerie ArtPoint, Universitätsstraße 5, 1010 Wien

Kuratiert von: Elke Krasny
Ausstellungsgestaltung: Ivan Bazak, Alexander Schuh

00_ivan-elke-william_kka_foto-alexander-ach-schuh

In den 20 Jahren seit der Gründung 1989 entwickelte sich KKA zu einem bedeutenden Kompetenz- und Ressourcenzentrum für Bildung, Kunst und Kultur.

Ein Highlight der Aktivitäten zu 20 Jahre KKA ist die Ausstellung “Da, Dort & Dazwischen – 20 Jahre KulturKontakt Austria”, für welche Elke Krasny als Kuratorin gewonnen werden konnte. Gemeinsam mit dem Bühnenbildner und Künstler Ivan Bazak und dem Grafiker Alexander Schuh wurden die räumlichen und visuellen Elemente der Ausstellung entwickelt.

kulturkontakt_timeline2009_design-by-alexander-ach-schuh_

Die Ausstellung erzählt die Geschichte der Institution, sowie deren Verschränkung mit der kultur- und bildungspolitischen Geschichte Österreichs und Ost- und Südosteuropas.

Die Historie der Institution wird in Geschichten erzählt, welche paradigmatisch für die Vielzahl von Ideen, Aktivitäten, Projekten und Zielsetzungen stehen. Aus den Geschichten entstehen die Konstellationen und Verknüpfungen, sowie die Muster und Beziehungen, welche die Veränderungen einer Institution erkennbar werden lassen.

In einem intensiven Forschungsprozess wurden von der Kuratorin Elke Krasny mit MitarbeiterInnen von KulturKontakt Austria das “Wie”, “Was” und “Warum” der Arbeitsweise der Institution erörtert, um die inhaltlichen Eckpfeiler der Ausstellung zu entwickeln. In diesem Sinne war es nicht nur Anliegen die Geschichte(n) von KulturKontakt Austria zu erzählen, sondern auch die damit verbundenen Aktivitäten und Zielsetzungen darzustellen.

“Die Aktivierung der mentalen und physischen Archive der Institution führte zu Fundstücken, die die nachhaltigen Strategien und facettenreichen Aktivitäten als Ausdruck kulturpolitischer wie zeithistorischer Transformationsprozesse zum Ausdruck bringen”, Elke Krasny, Kuratorin.

KulturKontakt Austria ist eine Institution, die aufs engste mit sich verändernder kultureller Bildungsarbeit seit den 1970ern und mit der politischen Geschichte eines sich verändernden Europas seit 1989 verknüpft ist. In den Transformationen von Aktionsradius und Arbeitsweisen spiegeln sich die “großen” (globalen, geopolitischen, kulturpolitischen) wie “kleinen” Veränderungen.

“Die Arbeit des Vereins steht in der Tradition jener pro-aktiven und innovativen Kraft, die sich KKA angesichts der Notwendigkeit der ‚Reaktion auf…‘ über Jahre hin erworben hat,” erläutert Gerhard Kowař, Direktor von KulturKontakt Austria.

Aus zahlreichen Projekten der KKA-Bereiche Bildungskooperation, Kulturvermittlung und Kulturförderung + Sponsoring erschließt sich für die BesucherInnen ein Ausstellungsnarrativ, das Facetten der Institution vorstellt, reflektiert und ästhetisch erfahrbar macht.

Das durchgängige Ausstellungsnarrativ ist der Dialog, der sich inhaltlich wie räumlich zwischen Bildung, Kultur und Kunst, zwischen Geschichte und Geschichten, zwischen Aktivitäten und Projekten, zwischen Menschen und Orten, zwischen Artefakten und Aussagen, zwischen Vergangenheiten, Gegenwart und Zukunftsperspektiven entfaltet.

Die Erzählung der Geschichte einer Institution ist die Summe ihrer möglichen Erzählungen. Ob Haus der Toleranz, 17 Bände Edition Zwei, Remanenzanker, Visitkarten von Übungsfirmen, Evil Girls, Strickliesl … mit insgesamt an die 150, höchst unterschiedlichen Objekten werden nicht nur konkrete Projekte aus den letzten 20 Jahren dargestellt, sondern vor allem die langfristigen Ziele und die Arbeitsweisen. Die Vermittlung kultureller Bildung und zeitgenössischer Kunst in Österreichs Schulen wie Museen, die Begleitung von Bildungsreformprozessen in Ost- und Südosteuropa sowie als österreichische Plattform für KünstlerInnen und LiteratInnen aus Ost- und Südosteuropa ist die Arbeit geprägt von Kommunikation, Dialog, Vernetzung, Partizipation und Wissenstransfer.

Die gemeinsam mit Ivan Bazak und Alexander Schuh entwickelten Elemente der Ausstellung sind: Chronik der Ereignisse aus Europa, Österreich und KulturKontakt Austria sowie die Karte, die sich aus der Topografie von KulturKontakt Austria erschließt. Beide Elemente stellen die großen Ereignisse dar. Eine Diaschau, Nähkästchen, die persönlich mit Objekten von Mitarbeitern gefüllt sind, sowie handgeschriebene Zitate geben einen Einblick in konkrete Arbeitsweisen und Selbstverständnis. In den Setzkästen laufen die Fäden der großen und kleinen Geschichten zusammen und erzählen mit Fotografien, Filmen und Objekten, sowie Interviews von Arbeitsweisen und Zielsetzungen.

Als Rahmenprogramm finden zahlreiche Veranstaltungen und Themenabende statt.

Other Places. Aufbruch in die Nähe. Wien Lerchenfelder Straße

otherplaces.

Aufbruch in die Nähe. Wien Lerchenfelder Straße
Other Places. Vienna Lerchenfelder Street

Mikrogeschichten zwischen Lokalidentitäten und Globalisierung. Mit 12 Essays zu sozialen Kunstpraxen, kritischer Stadtplanung und Straßenprojekten in Amsterdam, Bremen, Hamburg, Köln, Wien und Zagreb | Micro-histories between local identitites and globalization. With 12 essays on socially engaged art practices, critical urban planning and street projects in Amsterdam, Bremen, Hamburg, Cologne, Vienna and Zagreb

Textbeiträge von | Contributors: Lucia Babina, Angela Heide, Andrej Holm, Christa Kamleithner, Elke Krasny, Sonja Leboš, Siegfried Mattl, Peter Mörtenböck, Michael Müller, Sylvia Necker, Merijn Oudenampsen, Marjetica Potrc, Erol Yildiz
Herausgegeben von | Edited by: Angela Heide, Elke Krasny
Grafisches Konzept und Covergestaltung: Alexander Ach Schuh
Satz: Martina Fuchs

Wien | Vienna: Turia + Kant 2010, 224 S., 16,5 x 23 cm
ca. EUR 26,90, Paperback mit Klappen, ISBN 978-3-85132-588-1

Aufbruch in die Nähe/Other Places

Straßen sind Seismographen urbaner Transformationsprozesse. Die Wiener Lerchenfelder Straße ist der Ausgangspunkt dieses Stadtbuchs. Im Zusammendenken von Mikroebene und Makroebene, von örtlicher Spezifik in der Dimension globalisierter Kulturen, stehen die anderen Orte, die die Menschen in diese Straße mitbringen, im Zentrum der Stadtfeldforschung von Angela Heide und Elke Krasny. Ein Jahr lang sprachen Heide und Krasny mit Frauen und Männern, die hier arbeiten. Die Begegnungen fanden statt im Weltladen, im Zuckerlgeschäft, in der Änderungsschneiderei, der Greislerei, den Buchhandlungen, der Pizzeria, dem Eissalon, dem Plattengeschäft, den Modesalons … Die Diversität von Herkünften und Lebensstationen, wie Floridsdorf, Samarkand, Blistrup, Bozen, Lissabon, Luanda, Kabul, Sieghartskirchen, Wolfsgraben, Zürich, Derby, Orsova oder Bangkok, bildet die Basis des Wissens im gegenwärtigen Handeln entlang dieser Straße.

Heutige Stadtforschung muss nach dem Woher fragen, um ein Wo begreifen, ein Wohin in den Bick nehmen zu können. Die konzeptuelle Verbindung von Mikro und Makro eröffnet Themen und Bezüge, die in ihrer Bedeutung weit über die Lerchenfelder Straße hinaus reichen. So ist das aktuelle kollektive Portrait der Straße in eine Reihe von Essays eingebettet. Diese stellen künstlerisches und forschendes Arbeiten mit exemplarischen europäischen Straßen in Amsterdam, Bremen, Hamburg und Zagreb vor und untersuchen Fragestellungen, die sich aus der Lerchenfelder Straße entfalten, wie Identität, Globalisierung, Einkaufsgewohnheiten, Migration, andere Planungskonzepte oder den gemeinsamen öffentlichen Raum.

Wien Lerchenfelder Straße

Ein Projekt von Angela Heide und Elke Krasny (Gesellschaft für Kulturanalytik und artminutes)

aufbruchindienaehe2009_krasny-heide-achschuh_01

Urban Curators: Angela Heide und Elke Krasny
Ausstellungsgestaltung: Alexander Ach Schuh
Ausstellung: 1. Oktober  bis 15.  November  2009

2. Oktober 2009 – Kuratorinnenführung, 19 Uhr

8. Oktober u. 29. Oktober 2009
Die Stadt zwischen uns. Leidenschaften, Interessen, Entdeckungen – ein Podium in zwei Abenden, 19 Uhr

31. Oktober – Die Spiele der Lerchenfelder Straße, 19 Uhr
An diesem Abend wird eine Auswahl der Lieblingskinder­spiele von Geschäftstreibenden an der Lerchenfelder Straße gemeinsam gespielt.

1. November – Die Filme der Lerchenfelder Straße, 11 Uhr
An diesem Tag wird eine Auswahl der Lieblingsfilme von Geschäftstreibenden an der Lerchenfelder Straße gezeigt.

Alle Veranstaltungen im Treffpunkt Lerchenfeld,
Lerchenfelder Straße 141, 1070 Wien

lerchenfelderstr_flyer_ach_schuh

 

„Stadt und Frauen“ in der Wienbibliothek

Ausstellungs- und Buchgestaltung
| Stadt und Frauen. Eine andere Topographie von Wien
| Ausstellung der Wienbibliothek im Rathaus

| 24. Oktober 2008–31. Juli 2009
| Idee, Konzeption und kuratorische Leitung Elke Krasny,
| Ausstellungs- und Buchgestaltung + Grafik: Alexander Ach Schuh

Ausstellungsansichten

Buch zur Ausstellung
Stadt und Frauen. Eine andere Topographie von Wien
Elke Krasny, Hg. Wienbibliothek im Rathaus, Metro Verlag Wien, 2008
Buchgestaltung, Grafik und Satz: Alexander Ach Schuh

Stadt-und-Frauen_Elke-Krasny_cover_

Stadt-und-Frauen_Elke-Krasny_15_Ponger_inkl

Stadt-und-Frauen_Elke-Krasny_15_Ponger_inkl_2

Stadt-und-Frauen_Elke-Krasny_15_Ponger_inkl.3

Wenn wir uns durch den öffentlichen Raum der Stadt bewegen, dann ist unser Wahrnehmungshorizont ein gegenwärtiger. Die Schichten der Vergangenheit sind in unterschiedlicher Weise im Gegenwartsraum präsent. Straßennamen, Platznamen, Denkmäler, Statuen, Gedenktafeln – die kollektive Erinnerungsorientierung ist zu einem großen Teil männlich geprägt. Wir kennen Mozarts Wohnungen oder Beethovens Übersiedelungen, doch Rosa Mayreders Übersiedelungen, Elise Richters Wohn- und Arbeitsorte, Betty Paolis Lebens- und Schreibsituation oder Margarete Schütte-Lihotzkys Wohnung wie Atelier sind an der Oberfläche nicht oder nur wenig präsent. Wir sprechen fließend von der Grillparzer-Wohnung, die jedoch eigentlich die Wohnung der Schwestern Fröhlich war, nach denen wiederum ein Gemeindebau benannt wurde.

Die Ausstellung “Stadt und Frauen. Eine andere Topographie von Wien” versammelt knapp 300 Kurzbiografien, die topographisch verankert sind. So erweisen sich Prater, Praterstraße und Nebenstraßen beispielsweise als veritabler Boulevard der Frauen. Von der im Prater auftretenden Antonie Mansfeld über die in den Praterauen malende Tina Blau, vom Geburtshaus Lise Meitners in der Heinestraße zu Berta Szeps verh. Zuckerkandl, die in derselben Straße, also der Heinestraße geboren wurde, über die Schauspielerin Fritzi Massary in der Praterstraße bis zu Ottilie Bondy, der Präsidentin des Wiener Hausfrauen-Vereins, oder der Schauspielerin Josephine Gallmeyer, als weiblicher Nestroy gehandelt, für deren Totenzug sogar die Praterstraße für den Verkehr gesperrt wurde. An Jetty Strauss lässt sich hier ebenso denken wie an die Frauen, die im Umfeld des Büros für die Weltausstellung für den Pavillon der Frauen-Arbeiten aktiv wurden – übrigens war es in Wien 1873 das erste Mal, dass Frauen und ihre Arbeiten mit einem eigenen Pavillon auf einer Weltausstellung repräsentiert waren.

Über das System der Verortung wird klar, wie Ort und Erinnerung zusammenspielen können, wo Medizinerinnen oder Architektinnen, Komponistinnen oder Pädagoginnen, Malerinnen oder Tänzerinnen, Musikerinnen oder Physikerinnen wohnten, lebten, arbeiteten. Gegenden können dadurch zu Erinnerungsballungszentren werden, die aktuelle Stadtwahrnehmung verändert sich entlang der freigelegten weiblichen historischen Tiefenschichten. Biografien hinterlassen im übertragenen Sinn Wege durch die Stadt – Geburt, Schule, Studium, Leben, Wohnen, Arbeiten, – alle diese Orte verknüpfen sich zu einem Weg. Aber auch städtische Wege können zu aktualisierenden Erinnerungspfaden werden, entlang derer sich die Geschichte der Stadt als Geschichte von Frauen selbstverständlich entfaltet.